Anforderungsanalyse, pragmatisch und ergebnisorientiert

Kunden und Mitarbeiter sichern den Erfolg des Unternehmens. Ihre Anforderungen müssen die IT-Systeme erfüllen. Stakeholder sind die Personen, die mit dem System in irgendeiner Form arbeiten. Welche Klassen von Stakeholdern gibt es? Welche Ziele und Anforderungen haben sie?

Werden in einem Bereich Ihres Unternehmens die Aufgaben nicht mehr zufriedenstellend unterstützt?

Anforderungsanalyse

In einem Workshop (5 – 10 Tage) analysieren wir den Istzustand und erarbeiten Verbesserungspotentiale mit folgendem Vorgehen:

  • Stakeholderanalyse:
    Welche Gruppen haben Beziehungen zu dem System?
  • Zieldefinition:
    Welche Ziele soll das System für verschiedene Stakeholder erfüllen?
  • Big Picture:
    Darstellung der Akteure und Use-Cases im Use-Case-Diagramm
  • Anforderungen:
    Beschreibung jeder Anforderung durch einen Business-Use-Case

Jede Anforderung muss einen Wert für das Unternehmen haben. Deshalb wird sie einem Ziel zugeordnet. Findet sich kein Ziel, ist die Anforderung überflüssig oder die Zieldefinition unvollständig.

Wir betrachten jeweils einen Bereich. Das System wird durch eine Schnittstellenbeschreibung abgegrenzt. Dabei wird es auch in den Gesamtprozess des Unternehmens eingeordnet. Natürlich können auch mehrere Bereiche betrachtet werden, die dann einzeln analysiert und gegeneinander abgegrenzt werden.

Im Rahmen der Analyse treten viele unternehmensspezifische Begriffe auf. Wir halten sie in einem Glossar fest. Das Glossar ist die Basis für ein späteres Klassenmodel zur Beschreibung der Datenstrukturen.

Unser pragmatischer Ansatz bietet nach wenigen Tagen bereits Ergebnisse:

  • Anforderungen, die nicht abgedeckt werden
  • Anforderungen, die mit heutiger Technologie besser erfüllt werden können
  • Grobkonzept, das in derselben Methodik zu einem Feinkonzept weiter entwickelt werden kann
  • Basis für Aufwandsschätzungen weiterer Projektschritte